Pflegekostenanzeiger 2022

Menge Stückpreis
bis 9 3,70 € *
ab 10 3,45 € *
ab 25 3,25 € *
ab 50 3,15 € *
ab 100 3,05 € *
ab 250 2,90 € *
ab 500 2,74 € *
ab 750 2,60 € *
ab 1000 2,46 € *

*Preise inkl. MwSt. zzgl. Versand

Lieferbar ab 31. Januar 2022

  • SV22_15
Zurzeit leben in Deutschland rund 4,6 Millionen Pflegebedürftige. Nach Angaben des Statistischen... mehr

Neuerungen

  • Korrektur der Zahl der derzeitigen Pflegebedürftigen nach oben
  • Höherer Eigenanteil der Pflegebedürftigen im Bundesdurchschnitt
  • Veränderte durchschnittliche Kosten der Pflegebedürftigen bei stationärer Pflege in Heimen in den einzelnen Bundesländern

Zurzeit leben in Deutschland rund 4,6 Millionen Pflegebedürftige. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wächst die Zahl der Pflegebedürftigen auf Grund der höheren Lebenserwartung bis zum Jahr 2050 auf 6,5 Millionen.

Der Pflegekostenanzeiger zeigt, wie viele Männer und Frauen im hohen Alter pflegebedürftig sind. Von 100 Männern im Alter von 30 bis unter 40 Jahren werden 46 das 90. Lebensjahr erreichen, aber über die Hälfte der Männer über 90 sind pflegebedürftig. Frauen haben eine höhere Lebenserwartung, allerdings auch ein größeres Pflegerisiko. Von den heute 30 bis unter 40-jährigen Frauen werden rund 60 Prozent das 90. Lebensjahr erreichen, aber über 70 Prozent der Frauen im Alter von 90 Jahren und darüber sind auf Pflege angewiesen..

Die gesetzlichen Pflegeleistungen decken die Pflegekosten nicht. Insbesondere bei stationärer Pflege sind die zusätzlich vom Pflegebedürftigen zu tragenden Kosten hoch. Wie viel Kosten Pflegebedürftige bei Heimunterbringung durchschnittlich in den einzelnen Bundesländern zusätzlich aufbringen müssen, hat der Verband der Ersatzkassen ermittelt und sind der Pflegedrehscheibe zu entnehmen.

Für einen Schwerstpflegebedürftigen im Pflegegrad 5 trägt die Pflegekasse 2.005 Euro. Im Bundesdurchschnitt muss der Pflegebedürftige darüber hinaus 2.125 Euro im Monat für die stationäre Pflege zuzahlen.

Ab 1. Januar 2022 übernimmt die Pflegekasse einen Teil der Einrichtungskosten, abhängig von der Heimaufenthaltsdauer.

Der Staat rät zur ergänzenden Pflegevorsorge. Er gibt 5 Euro monatlich zu einer privaten Pflegetagegeldversicherung dazu, wenn der Versicherte selbst mit mindestens 10 Euro im Monat vorsorgt. Mit der Zulage will der Staat die Eigeninitiative der Bundesbürger fördern.

2,52 € 3,15 € *
Zuletzt angesehen